EM 2012 News Blog

Der Fußball Blog zur WM 2010 und der kommenden EM 2012

Xavi dementiert, Frei kündigt Abschied an, in Zürich steigt die Spannung

December 01, 2010 Von: jonas Kategorie: Uncategorized

Es wurde viel spekuliert über einen möglichen Rücktritt von Xavi aus der spanischen Nationalmannschaft, jetzt redet der Mittelfeldstar des FC Barcelona Klartext. Xavi gab bereits Anfang November bekannt, dass er die Gerüchte um seine Person offiziell dementiert und und nicht nur die EM 2012 in Polen und der Ukraine anpeilt, sondern auch die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Trotz seiner 30 Jahre ist Xavi in herausragender Form, erst vor wenigen Tagen im „El Clasico“ gegen Real Madrid glänzte der Regisseur mit einem Treffer. Kurz zuvor hatte sein Teamkollege Puyol auf recht ungewöhnliche Art und Weise über seine Karriere im Dress des FC Barcelona abstimmen lassen. Er kündigte an seine Karriere bis zum Alter von 40 Jahren fortzuführen wenn er 250.000 Fans im sozialen Netzwerk „facebook“ erreicht habe. Nachdem dies geschafft ist scheinen Xavi und Puyol noch einige Jahre im Barca Trikot auf dem Rasen zu stehen.

Die „Nati“ verliert ihren gefährlichsten Mann:

Alexander Frei, seines Zeichens Rekordtorjäger der Schweiz, wird aus der Nationalmannschaft der Eidgenossen kommenden Sommer zurücktreten. Der ehemalige Stürmer von Borussia Dortmund, derzeit beim FC Basel unter Vertrag, hatte in 81 Spielen 40 Treffer erzielt. Seit dem Jahre 2007 trägt er sogar die Kapitänsbinde für die Schweizer. Frei selbst sagte das es ein wohl überlegter Schritt sei und er sich über alle Konsequenzen im klaren ist. Er wird somit nur noch 2 der restlichen 5 Spiele der Schweizer Nationalmannschaft bestreiten und nicht an der Europameisterschaft 2012 teilnehmen. Zu seinem letzten Spiel wird Frei am 4 Juni 2011 gegen England antreten. Ottmar Hitzfeld bedauert seinen Rücktritt sehr und wird einen seiner besten Stürmer vermissen. Spieler wie Eren Derdiyok sind nun in der Pflicht die entstehende Lücke zu schließen. Aber auch ohne Frei ist die Schweiz in der Offensive mit Barnetta, Inler und N’Kufo bestens besetzt. Der Vorhang für den besten Schweizer Torschützen aller Zeiten fällt also im nächsten Jahr.

Die Welt blickt nach Zürich: WM-Vergabe 2018 und 2022:

Das Prozedere am morgigen Tag in Zürich wird wie folgt ablaufen: Zuerst stimmen die Mitglieder des Komitees über die Vergabe der WM 2018 ab, darauf folgt die Abstimmung zur Vergabe der WM 2022. Wir berichteten bereits über die Probleme im Vorfeld und das mögliche Teilnehmerfeld. So werden für die WM 2018 England, Russland, Spanien/Portugal und Belgien/Niederlande sowie für die WM 2022 USA, Katar, Südkorea, Japan und Australien heute und morgen dem Komitee Präsentationen ihrer Qualitäten vorführen. Die Reihenfolge dieser Präsentationen wird natürlich ausgelost. Nachdem dies geschehen ist beginnt morgen um 14 Uhr die Abstimmung. Die Bewerber brauchen eine absolute Mehrheit also fünfzig Prozent der Stimmen plus eine. Wenn diese Mehrheit nicht zustande kommt scheidet der Kandidat mit den wenigsten Stimmen aus und eine erneute Abstimmung wird durchgeführt. Um 16 Uhr wird Blatter dann die Gewinner bekannt geben. Alle Blicke richten sich also morgen Nachmittag nach Zürich, die Spannung steigt.