EM 2012 News Blog

Der Fußball Blog zur WM 2010 und der kommenden EM 2012

WM Vergabe 2018 & 2022 löst Bestürzung aus

December 06, 2010 Von: jonas Kategorie: Uncategorized

Viele Fußballfans werden es immer noch nicht so recht glauben können, zwar sind die beiden Großereignisse im Jahr 2018 und 2022 noch weit entfernt, werfen beide jedoch jetzt schon ihre Schatten voraus. Letzte Woche Donnerstag wurde die entgültige Entscheidung des von Korruptionsvorwürfen gebeutelten Fifa-Exekutivkommittees bekannt gegeben.

Zuerst wurde über das Schicksal der WM 2018 entschieden, die Wahlergebnisse sahen für diese wie folgt aus:

Im ersten Wahlgang erhielt Russland 9 Stimmen, Spanien und Portugal 7, Niederlande und Belgien 4 und England lediglich 2. So schied England im ersten Wahlgang aus und der zweite Wahlgang wurde eingeleitet. In diesem erhielt Russland 13 Stimmen, Spanien und Portugal 7 und Niederlande und Belgien nur noch 2. Damit war schnell klar, Russland wird die WM 2018 austragen. Sicherlich existiert eine gewisse Fußballtradition in Russland, mit dem frühen ausscheiden der Engländer oder der Unterlegenheit des amtierenden Europa sowie Weltmeisters Spanien und Portugal hatte niemand gerechnet. Die Stadien in England sowie im Süden Europas bieten nicht nur neusten Standard, sondern auch eine gute Infrakstruktur.

Größte Überraschung bei der Wahl des Austrägers für die WM 2022:

Um den Sieger für die Austragung der WM 2022 zu ermitteln brauchte es insgesamt 4 Wahlgänge. Früh waren Australien und Japan ausgeschieden, darauf folgte Südkorea. Im vierten Wahlgang standen sich dann die USA und Katar gegenüber, der Wüstenstaat gewann mit 14 zu 8 Stimmen. Ein Schock für alle Beobachter und Fans rund um den Globus. Das gerade bezüglich des Fußballs traditionsarme Katar wird eine „Wüsten-WM“ ausrichten. Natürlich sind die finanziellen Mittel vorhanden eine glänzende Infrastuktur, topmoderne Stadien und eine riesen Show zu bieten, die Frage bleibt jedoch ob Katar als Austräger auch im Sinne des Fußballs ist. Die eigene Nationalmannschaft ist katastrophal und wenig konkurrenzfähig, im Sommer werden glühendheisse Temepraturen auf die Spieler warten und die Anreise für alle Fans wird sehr kostspielig werden.

Zum Ende einige Pressestimmen:

Der Daily Mirror beschrieb die Entscheidung des Kommitees wie folgt: „Verkauft – der Fußball kommt nicht nach Hause. Die beste Bewerbung hat verloren. Russlands milliardenschwere Oligarchen und die Öl-Milliardäre aus Katar haben gewonnen.“ Die Zeitung unterstrich gerade den finanziellen Aspekt der eine Rolle bei der Vergabe gespielt haben könnte.

Das Pendant zur Bild-Zeitung in England unterstellte sogar eine viel weitreichendere Schiebung: The Sun: „Die WM-Vergabe entpuppte sich als Schiebung, nachdem sich abzeichnete, dass Russland das Ergebnis schon 24 Stunden vor der Bekanntgabe wusst.“ Wir berichteten bereits über die Korruptionsvorwürfe, ob in diesem Vorwurf ein Funke Wahrheit steckt kann jedoch bislang nicht festgestellt werden.

Ein tolles Zitat aus Italien ist dieses: La Repubblica: „WM 2022 in Doha. Fußball in einer Seifenblase. Addio Fan-Freude.“ Dies beschreibt gerade die Sicht der Fans, die in tausenden Foren und Kommentaren ihren Unmut zu diesen Entscheidungen äußerten.

Jetzt heisst es abwarten und zuerst einmal die EM in Polen und der Ukraine 2012 sowie die WM 2014 in Brasilien genießen.