EM 2012 News Blog

Der Fußball Blog zur WM 2010 und der kommenden EM 2012

Artikel der Kategorie October, 2011

Zur EM 2012, potentielle Shootingstars und Abgänge

October 31, 2011 Von: jonas Kategorie: Allgemein, Deutsche Nationalmannschaft, EM 2012, Randnotizen zur WM 1 Kommentar →

Alle blicken gebannt auf die EM 2012 in Polen und der Ukraine. Wir haben in den letzten Wochen bereits potentielle Kandidaten sowie formstarke und formschwache Spieler unter die Lupe genommen und Prognosen gestellt. Nach dem Turnier im nächsten Jahr folgt 2014 die WM in Brasilien, wir stellen uns bereits jetzt die Fragen: Wer kann sich in Polen und der Ukraine ins Rampenlicht spielen? Welche Oldies könnten ihr letztes großes Turnier bestreiten? Bereits zur WM 2010 in Südafrika waren einige Überraschungen dabei, nicht nur ein gewisser Mesut Özil sondern auch Thomas Müller (Torschützenkönig) sowie Toni Kroos konnten sich auf der ganz großen Bühne präsentieren. Alle überzeugten mit Top-Leistungen, Thomas Müller wurde zum besten Nachwuchsspieler gekürt, eine Ehre die zuletzt Lukas Podolski zuteil geworden ist.

Stand heute:

Welche Jungspunde könnten 2012 den ganz großen Auftritt hinlegen? Für wen könnte es auch der internationale Durchbruch werden? (Mesut Özil und Sami Khedira wechselten nach der WM 2010 zu Real Madrid).

Mario Götze (19 Jahre):

Mario Götze wird bereits jetzt schon als Shootingstar Nummer 1 gehandelt. Nach den bisherigen Auftritten und seinen Leistungen für Borussia Dortmund wird er ein heißer Kandidat auf den Titel „Bester Nachwuchsspieler“. Für ihn braucht man nicht viele Worte, Löw hat ihn schon jetzt als potentiellen Stammspieler auf dem Zettel. Die Frage bleibt, wie funktioniert es mit ihm und Özil, und wer weicht für ihn?

Marco Reus (22 Jahre):

Derzeit in aller Munde, die Bayern sind nicht die einzigen die ihn wollen, der FC Arsenal, Manchester City und weitere Topklubs haben ein Auge auf den Gladbacher geworfen. In Zeiten der schwindelerregenden Ablösesummen sind die festgeschriebenen 15-18 Millionen im nächsten Sommer ohnehin ein Schnäppchen. Sportlich läuft es für Reus blendend, mit der Borussia steht er gut dar, seine Leistungen denen eines Leaders würdig. Vielleicht geht der ganz große Vorhang für Reus bereits im nächsten Jahr auf, vorausgesetzt sein unglaubliches Verletzungspech wenn es um Auftritte im Nationaltrikot geht bleibt dieses Mal aus.

André Schürrle (21 Jahre):

Über Schürrle haben wir bereits viel geschrieben, dennoch muss er auch in dieser Kategorie erwähnt werden. Mittlerweile in Leverkusen auch mit guten Auftritten und in der Championsleague erfolgreich unterwegs (Traumtor gegen Valencia). Er könnte im nächsten Jahr die ganz große Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Seine Bilanz (10 Spiele / 5 Tore) erinnert an die eines gewissen Lukas Podolski (93/43), Parallelen könnten sich endgültig nächstes Jahr auftuen.

Mats Hummels (23 Jahre) / Holger Badstuber (22 Jahre):

Bei konstanten Leistungen und guten Auftritten könnten beide in der Nationalelf für Furore sorgen. Vielleicht die Verteidiger-Hoffnungen für die N11 in Polen und der Ukraine. Benedikt Höwedes (23 Jahre) und Jerome Boateng (23 Jahre) dürfen hier nicht vergessen werden, beide sind jedoch bereits im Trikot der N11 bekannt. Höwedes und Boateng dürften ohnehin nicht wie Hummels und Badstuber für die Innenverteidigung vorgesehen sein, hier wird es einen Kampf um die Außenverteidigerposition geben.

Für wen könnte das Turnier in Polen und der Ukraine 2012 das letzte Turnier sein? Welche Spieler bereits ihren Abschied aus der N11 geben könnten:

Tim Wiese (29 Jahre):

Lange war er nicht dabei, mittlerweile von der Nummer 3 bis zur Nummer 2 aufgestiegen: Tim Wiese. Für den Bremer wird jedoch auf lange Sicht kein Platz als Nummer 1 in der Nationalelf zur Verfügung stehen. Hier stellt sich die Frage, geht man mit weiteren tollen Nachwuchskeepern (Ron-Robert Zieler, Marc André Ter Stegen) in das Turnier in Brasilien oder braucht man einen weiteren erfahrenen Akteur? Hier könnte das K.O. Kriterium für Wiese liegen.

Cacau (30 Jahre):

Ob er in Polen und der Ukraine überhaupt dabei sein wird steht bislang noch nicht fest, ob er in Brasilien 2014 eine Rolle spielen kann, das glauben die wenigsten. Für Cacau dürfte die Zeit im Nationaldress nach der EM 2012 abgelaufen sein, junge Stürmer drängen in die Nationalelf und werden nicht an der Hürde Cacau scheitern.

Miroslav Klose (33 Jahre):

Miro Klose wird es wohl selbst überlassen sein ob er nach der EM 2012 Schluss machen will. Momentan erlebt er bei Lazio Rom seinen zweiten Frühling und trifft wie zu besten Bremer Zeiten. In dieser Form wird Miro auch bei der WM 2014 in Brasilien eine Rolle spielen, wenn nicht auf dem Platz dann aber sicherlich neben dem Platz als erfahrenes und respektiertes Mitglied der N11.

Share

Das EM-Quartier der Nationalelf in Danzig

October 19, 2011 Von: jonas Kategorie: Deutsche Nationalmannschaft, EM 2012 2 Kommentare →

Wir stellen heute das Quartier der deutschen Nationalmannschaft in Polen vor und erklären warum die Verantwortlichen sich für das Hotel „Dwor Oliwski“ (Oliven Hof) entschieden haben. Die Wahl des 5-Sterne Hauses Nähe der polnischen Hafenstadt Danzig war laut DFB-Generalsektretär Wolfgang Niersbach kein schweres Unterfangen:

„Wir haben Quartiere in allen acht Austragungsorten der EM besichtigt. Als wir erstmals nach Danzig gekommen sind, war es quasi Liebe auf den ersten Blick“

Die Ausstattung:

Das noble Haus verfügt über jeglichen Luxus und 70 gut ausgestatte Zimmer. Neben der Nutzung von Sauna, Whirlpool und einem umfangreichen Welnessbereich kann man ebenfalls einen vorzüglichen Blick auf den nahegelegenen Wald werfen. Trotz der idyllischen Lage ist die Ostsee sehr nah und das Hotel nur 15 km vom Lech-Walesa-Flughafen entfernt und die Danziger Altstadt ist in weniger als 20 Autominuten zu erreichen. Auch der Chef des Pommerschen Fußballverbandes PZPN bezeichnet die Lage als ideal:

„Die Spieler können hier prima entspannen und ausschlafen, und dann mit dem Bus schnell das Übungsstadion Lechia erreichen.“

Trainingsmöglichkeiten:

Jogi Löw betonte besonders die günstigen Trainingsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe des Oliven Hofs:

„Dieses Quartier ist auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten. Danzig ist eine wunderschöne Stadt am Meer, mit einer wunderschönen Umgebung. Wir glauben, dass wir beste Voraussetzungen vorfinden“

Oliver Bierhoff fügte hinzu, dass: „alle unsere Kriterien erfüllt. Wir finden eine entspannte Atmosphäre in schöner Umgebung vor, und wir haben sehr gute Trainingsbedingungen.“

Weiterhin sind die Trainingsplätze für die deutsche Nationalelf nur 8 km vom Hotel entfernt. Man nutzt die Infrastruktur der lokalen Fußballmannschaft Lechia. Bierhoff und Löw begutachteten Rasenzustand und auch die Umkleiden des örtlichen Stadions und befanden diese für gut.

Besonders während der WM 2010 in Südafrika erfolgten Berichterstattung und auch DFB-Pressemeldungen stets aus dem Quartier der Nationalelf. Nicht nur für die Presse sondern auch für viele Fans ist das Quartier immer eine Anlaufstelle um die geliebten Stars hautnah zu erleben. Die Danziger freuen sich bereits auf den prominenten Besuch. Amüsante Anekdote: Spanien interessierte sich ebenfalls für den Oliven Hofe, kassierte jedoch eine Absage.

Unser Fazit: An dem Quartier wird es nicht liegen, optimale Bedingungen im sportlichen und persönlichen Bereich.

Share

Qualifikation zur EM 2012 in Polen und der Ukraine – Gewinner und Verlierer

October 12, 2011 Von: jonas Kategorie: Allgemein, Deutsche Nationalmannschaft, EM 2012, Qualifikation, WM 2010 1 Kommentar →

Nach einer überzeugenden und mit 10 Siegen gar Rekordqualifikation ist die DFB-Truppe fest für das Turnier im nächsten Jahr qualifiziert. Am gestrigen Abend konnte man durch einen nie gefährdeten 3:1 Sieg über Belgien den letzten der 10 möglichen Siege einfahren. Viel ist passiert und viele Spieler wurden getestet, doch wer hat sich ins Team gespielt und wer sieht durch Formschwäche seine Chancen schwinden? Wir haben die Gewinner und Verlierer dieser Qualifikation aufgelistet und sagen wer es sogar in die erste Elf schaffen wird.

Angriff

Gewinner – André Schürrle, Mario Gomez, Mario Götze

André Schürrle – Der neu Leverkusener ist der klare Gewinner dieser Qualifikation, zwar lief es auf Vereinsebene für ihn zuletzt nicht so gut, so konnte er jedoch im DFB-Dress stets überzeugen. Nicht nur sein Lauf gegen Belgien, welcher nach einem 50 Meter Sprint gnadenlos und wunderschön per Lupfer zum Torerfolg führte, sondern auch seine Spielweise und die beeindruckende Torquote von 10 Länderspielen und 5 Toren machen ihn zum Gewinner der Qualifikation. Er arbeitet viel, hilft hinten aus und kann vorne durch seine Schnelligkeit für Gefahr sorgen, Lukas Podolski muss sich ins Zeug legen um diesen Schürrle weiterhin auf Abstand halten zu können.

Mario Gomez – Löw nannte ihn zuletzt eine „Tormaschine“, nicht zu Unrecht, denn Gomez trifft wie er will. Beim FC Bayern gelingt ihm  ein Treffer nach dem anderen und auch im Nationaldress traf er zuletzt regelmäßig. Gegen die Türken mit einem Tor und gegen Belgien ebenfalls. Gomez hat Klose wohl vorerst seine Grenzen aufgezeigt und ist in dieser Form unumgänglich. Er dürfte in der Startelf stehen.

Mario Götze – Der Shootingstar der Dortmunder spielte auch in der Nationalelf überzeugend und traf unter anderem gegen Brasilien. Zusammen mit Özil wird ihm jetzt schon eine legendäre Zeit beim DFB vorausgesagt. Trotzdem, Götze ist jung und braucht viel Zeit, es wird wohl eher ein Mesut Özil sein, welcher gegen Mannschaften wie Spanien den Unterschied machen könnte. Bei Götze ist es unsicher ob die EM 2012 sein erster großer Durchbruch auf internationaler Ebene gelingt oder ob er von der Ersatzbank für Gefahr sorgen wird.

Verlierer – Lukas Podolski, Miroslav Klose, Cacau

Lukas Podolski – Kein echter Verlierer, denn er zeigte beim FC Köln und auch bei der Nationalelf gute Vorstellungen. Dennoch ist sein Vorsprung enorm geschmolzen, die Tore gelingen ihm nicht mehr nach Belieben und Schürrle sitzt ihm im Nacken.

Miroslav Klose – Trotz toller Spiele bei Lazio Rom vermisst Klose in der N11 derzeit niemand. Mario Gomez spielt souverän und bleibt auch vom Verletzungspech soweit verschont. Klose wird es sehr schwer haben, Löw schätzt ihn zwar sehr, doch auch er kann dem Leistungsprinzip nicht abschwören.

Cacau – Bei Stuttgart als Kapitän kritisiert und auch bei der Nationalelf nur Durschnitt. Cacau wird den Sprung auf den EM-Zug vielleicht sogar gänzlich verpassen. Klose und Gomez sollten für die Sturmspitze reichen, Thomas Müller kann diese Position ebenfalls besetzen. Löw wird sich wohl eher für einen weiteren Mittelfeldspieler als für Cacau entscheiden.

Mittelfeld

Gewinner – Mesut Özil, Schweinsteiger

Mesut Özil – Bei Real Madrid auf Formsuche, im DFB-Dress top. Özil macht den Unterschied und ist unverzichtbar, er wird auf der 10er Position in Polen und der Ukraine für eine Menge Freude sorgen.

Bastian Schweinsteiger – Er bleibt der Chef auf der 6 und ist gesetzt. Er wird wohl in jedem Spiel über die volle Distanz auf dem Platz stehen und den kreativen Part auf der Doppelsechs übernehmen.

VerliererSami Khedira, Marco Reus, Marcell Jansen, Marko Marin

Sami Khedira – Khedira bietet momentan unsichere Vorstellungen und überzeugt nicht gänzlich. Hinzu kommen Konkurrenten wie Toni Kroos und Simon Rolfes. Dennoch hat Khedira sicherlich noch einigen Kredit bei Jogi Löw und wird bei Stabilisierung in der Startelf stehen.

Marco Reus – Er hätte bei der EM 2012 dabei sein können, in Gladbach Führungsspieler und Torjäger, doch wenn Löw anruft steht meist eine Verletzung im Wege. Gegen Belgien kam er erstmals zum Einsatz und wirkte noch zu hektisch. In den kommenden Freundschaftsspielen könnte Reus sich noch einen Platz im Team sichern.

Marko Marin – Marin wird wohl nicht mehr ins Aufgebot zur EM 2012 kommen. Zu groß die Konkurrenz und zu wenig was er anbietet. Er wird es in den kommenden Jahren schwer haben.

Abwehr

Gewinner – Holger Badstuber, Jerome Boateng

Holger Badstuber – Löw schätzte ihn schon immer, jetzt zeigt er auch mit Top-Leistungen dass er diese Wertschätzung verdient hat. Er scheint einen Reifeprozess durchlebt zu haben und spielt auf Vereinsebene sowie international auch konstant hohem Niveau. So könnte ein Platz in der Startelf drin sein!

Jerome Boateng – Seine Vielseitigkeit und seine ruhige Art machen Boateng sehr wertvoll für den DFB. Auf der rechten Abwehrseite und auch Innen kam Boateng zum Einsatz und spielte stark. Nach dem Auf-und Ab während der WM 2010 ist für ihn das nächste Jahr vielleicht der endgültige Durchbruch beim DFB.

Verlierer – Arne Friedrich, Dennis Aogo, Per Mertesacker

Arne Friedrich – Seine Verletzungen und sein merkwürdiger Abgang beim VFL Wolfsburg machen es für Friedrich nicht einfacher. Zudem steht eine Generation junger und erfolgreicher Verteidiger vor ihm. Löw mag Friedrich, weiß aber auch dass seine Zeit abgelaufen ist. Friedrich hat wohl in Südafrika seine (überzeugende) Abschieds-WM geliefert.

Dennis Aogo – Sowohl im Verein als auch in der Nationalelf spielt Aogo schlecht. Beim HSV sollte er als Führungsspieler das neue Konzept umsetzen und versage auf ganzer Linie. Bei Löw höchstens zur Einwechslung gebraucht. Ob es für ihn für die EM 2012 reicht wird sich in den kommenden Freundschaftsspielen zeigen.

Per Mertesacker – Der „Unverzichtbare“ ist verzichtbar geworden, Mertesacker hat seinen unumstrittenen Stammplatz erstmals verloren. Auch der Ex-Bremer muss sich dem Leistungsprinzip unterordnen und erst mal überzeugen. Beim FC Arsenal läuft es ebenfalls eher schlecht, Mertesacker wird es schwer haben. Sollte Löw aber auf Boateng als Rechtsverteidiger setzen, dürfte Mertesacker neben Badstuber verteidigen. Hier hat aber auch Mats Hummels noch ein Wort mitzureden.

Tor

GewinnerManuel Neuer, Ron-Robert Zieler

Manuel Neuer – Kassiert zwar regelmäßig ein Gegentor ist aber in den wichtigen Spielen immer präsent. Er wird 2012 noch einige Paraden zeigen können. Klare Nr.1.

Ron-Robert Zieler – Der Keeper von Hannover 96 spielte sich vor Meister-Torwart Weidenfeller und auch vor den Youngstern Baumann und Trapp in die N11. Seine Karriere beginnt nächstes Jahr wohl erst einmal als dritter Torhüter hinter Tim Wiese.

Verlierer – Roman Weidenfeller

Roman Weidenfeller – Er stichelte gegen den Bundestrainer und wurde nie berücksichtigt. Trotz starker Leistungen scheint er unter Löw nie einen Fuß ins Nationalteam zu setzen.

Share

Formcheck Teil 2: Wer besetzt die offensiven Positionen in der Nationalmannschaft zur EM 2012?

October 05, 2011 Von: jonas Kategorie: Deutsche Nationalmannschaft, EM 2012 1 Kommentar →

Nachdem wir zuletzt die Innenverteidiger Positionen unter die Lupe genommen haben, versuchen wir jetzt die offensiven Positionen zuzuordnen und eine etwaige Aufstellung vorauszusagen. Naturgemäß ist die deutsche Nationalmannschaft vorne sehr gut besetzt, auch in der Breite sind zahlreiche Optionen vorhanden. Besonders die WM 2010 in Südafrika änderte hier einiges, erstmals schickte Löw Spieler wie Mesut Özil, Thomas Müller und auch Toni  Kroos auf den Rasen. Trotz überragender Leistungen und tollen Spielen gibt es neue Fragezeichen für Jogi Löw der aufstrebende Fußballer wie André Schürrle, Mario Götze und auch Mario Gomez im Offensivverbund einordnen muss. Jogi Löw geht seit der WM 2010 immer von einem 4-2-3-1 System aus, d.h. es gibt einen Rechtsaußen, Linksaußen und einen Zentraloffensiven Mittelfeldspieler vor den Sechsern. Hinzu kommt ein Stoßstürmer, welcher von den Mitspielern in Szene gesetzt werden soll.

EM 2012 in Polen und der Ukraine, wer spielt?

Auch hier stellt sich die Frage, welcher der vorhandenen Spieler es wohl in die Startformation zur EM 2012 schaffen wird. Gestandene Akteure wie Lukas Podolski und Miroslav Klose und die nachrückenden talentierten Youngsters stehen sich hier gegenüber. Die wichtigsten Kandidaten haben wir im Formcheck zusammengestellt und abschließend wird eine Prognose abgegeben welche Offensivreihe wir als die wahrscheinlichste einschätzen.

Die Kandidaten:

Mesut Özil – Özil wagte tatsächlich nach der starken WM 2010 den Sprung von Bremen nach Madrid. Die Königlichen verpflichteten den neuen deutschen Spielmacher und Özil schlug sofort ein. Seine erste Saison war bärenstark, nicht nur die Sportgazetten liebten ihn, sondern auch seine Quote stimmte. In der Primera Division erzielte er 9 Tore und war an unglaublichen 18 Toren direkt beteiligt. Hier kommt ihm ebenfalls zu Gute, dass er genau die Position besetzt, die ihm auch in der Nationalelf zugeschrieben ist. Diese Spielzeit sieht die Situation für Özil jedoch etwas anders aus, nach einem schwachen Saisonstart der Madrilenen sieht sich ein formschwacher Özil einem immer stärker werdendem Kaka gegenübergestellt. Wichtig ist, dass Özil es schafft seine erste Krise bei Real schnell zu überstehen, sich nicht von den Medien unter Druck setzten zu lassen und bei der Nationalelf die alte Form wieder zu finden. Denn: Bisher war Özil immer besonders wertvoll, da er mit Schwung aus Spanien kam und das Spiel der N11 deutlich belebte, bleibt dies aus darf auch er in Frage gestellt werden.

Toni Kroos – Beim FC Bayern läuft es rund für Toni Kroos, das Vertrauen des Trainers ist da, seine Spiele werden immer stärker und die Rolle hinter den Spitzen ist genau sein Ding. Hier könnte er sich auch die Chance für die Nationalelf erarbeiten, Löw mag Spieler des FC Bayern und schätzt ihre Mentalität sowie die Kontinuität ihres Spiels. Zudem spielen auch die Bayern im selben System der N11 und somit gibt es für Kroos keine Umstellungen. Klar ist: Kroos steht noch hinter Mesut Özil, sollte dieser aber weiterhin formschwach bleiben und Kroos mit dem FC Bayern weiterhin begeistern, könnte hier auch eine Umstellung erfolgen.

Mario Götze – Das Supertalent der Borussia aus Dortmund. Götze war in der letzten Saison der Glanzpunkt im Spiel der Borussia, mit Vorlagen, Toren und genialen Einlagen und Tricks begeisterte er die Zuschauer und beeindruckte den ein oder anderen Trainer. Der FC Arsenal soll zuletzt 40 Millionen für den 19-jährigen geboten haben, bezeichnend für seine Zukunftsperspektive. Doch zurzeit ist der BVB in einer Findungsphase und kann nicht an die Meisterform des letzten Jahres anknüpfen. Auch Mario Götze hat derzeit Schwierigkeiten seine Effektivität und seinen Schwung wieder aufzubauen. Wenn er jedoch wieder in die Spur findet, ist er ein Mann für die zentrale, Rechts oder Linksaußen. Durch seine Kreativität und Schnelligkeit könnte das deutsche Spiel nochmals profitieren. Hier gilt aber auch das Prinzip: Lasst ihm Zeit, mit 19 Jahren sollte man ihn nicht ins Team zwängen sondern langsam darauf hinarbeiten Götze als Größe in der N11 zu etablieren.

Lukas Podolski – Seine Position (Linksaußen) wurde viel diskutiert, Podolski wurde kritisiert und der Verlust seines Stammplatzes vorausgesagt. Prompt folgt eine sportliche Reaktion des Kölners und Podolski dreht auf, Tore, Vorlagen und richtig gute Spiele folgten. Hier konnte man sehen, dass er noch volle Motivation für den FC und die N11 hat, leider bleibt er aber auch immer dann erfolglos wenn die ganze Kölner Mannschaft keinen Erfolg hat. Sein Manko ist definitiv seine Mannschaft, in einer stärkeren Truppe könnte Podolski regelmäßiger glänzen, wenn er jedoch wie sonst bei der Nationalelf seine Leistung abruft, ist ihm sein Platz nicht zu nehmen.

André Schürrle – Podolski’s größter Konkurrent um die Position auf der linken Außenbahn. Schürrle spielte zuletzt in Leverkusen schwach und musste die letzten Spiele aufgrund einer Sperre (Rote Karte) von der Tribüne aus mit verfolgen. Bei der Nationalelf läuft es für ihn jedoch umso besser, nach jeder Einwechslung und jedem Einsatz traf Schürrle ins Schwarze und zeigte immer, dass er eine Bereicherung für den deutschen Fußball ist. Seine Schnelligkeit und seine Kompromisslosigkeit sind unvergleichlich. Zwar hat auch er noch Luft nach oben und sollte sich auch auf Vereinsebene wieder stabilisieren, so bleibt er aber ein heißer Kandidat und lässt Podolski seinen Atem spüren.

Thomas Müller – Der Bayer ist der flexibelste aller Spieler, spielt konstant gut und hat eine unvergleichliche Mentalität auf dem Fußballplatz. Er wird mit Sicherheit eine der offensiven Positionen besetzen, Müller könnte sogar in der Sturmspitze aushelfen. Auf rechts wird er jedoch konkurrenzlos bleiben, Löw setzt auf Müller und Müller zahlt das Vertrauen mit starken Leistungen zurück, im Verein und in der N11.

Miroslav Klose – Sein Vereinswechsel zu Lazio Rom, war das Beste was ihm passieren konnte. In Italien wird er schon als der Messias der Römer gefeiert und er trifft zu den wichtigsten Zeitpunkten. Sein prominenter Sturmpartner Djibril Cissé verblasst neben dem deutschen Nationalstürmer, Klose arbeitet, kämpft und trifft, wie zu besten Zeiten. In dieser Form wird es ein enges Rennen mit Mario Gomez um den Platz im Sturm.

Mario Gomez – Auch er zeigt im Verein überragende Leistungen und trifft weiterhin wie am Fließband, zwar musste er letztlich verletzungsbedingt nur zuschauen, konnte zuvor jedoch seine Leistungen bestätigen. Gomez ist eine Tormaschine, das hat auch in der Nationalelf das ein oder andere Mal bewiesen, hier stellt sich die Frage: Wer passt besser ins System bei Löw Miro Klose oder Mario Gomez? Klose wirkt oft homogener im Nationalteam, während Gomez eher im Team des FC Bayern aufblüht. Ein sehr spannendes Rennen.

Voraussichtliche Formation:

Offensivformation 1:                                    Miroslav Klose

Lukas Podolski            Mesut Özil                   Thomas Müller

Dies wäre die Formation der WM 2010 (3.Platz), eine sehr erfolgreiche und dynamische Offensivreihe, Löw vertraut diesen Spielern und eine gute Chance besteht.

Wahrscheinlichkeit: 75%

Offensivformation 2:                                     Mario Gomez

André Schürrle                   Mesut Özil                    Thomas Müller

Gomez und Schürrle neu im Team, durchaus denkbare Alternative, die Formkurve von André Schürrle ist derzeit aber nicht unbedingt eine Bewerbung, deshalb wird die EM 2012 nächstes Jahr wohl nicht in dieser Konstellation bestritten.

Wahrscheinlichkeit: 30%

Offensivformation 3:                                   Mario Gomez

Lukas Podolski                     Mario Götze                       Thomas Müller

In dieser Formation wäre der Formstarke Bayern-Stürmer Gomez vorne und Götze würde Özil’s Position hinter den Spitzen übernehmen. Durchaus denkbare Alternative, die mangelnde Erfahrung würde durch die Unterstützung der Sechser hier wett gemacht.

Wahrscheinlichkeit: 55%

Offensivformation 4:                                Miroslav Klose

Lukas Podolski                   Mesut Özil                   Mario Götze

Gleich zwei kreative würden über die Mitte und über Rechts kommen, Klose kann durchaus mit solchen Spielertypen harmonieren, eine denkbare Konstellation.

Wahrscheinlichkeit 60%

  

Share