EM 2012 News Blog

Der Fußball Blog zur WM 2010 und der kommenden EM 2012

Artikel der Kategorie February, 2011

EM 2012 Tickets: UEFA senkt Ticketpreise

February 22, 2011 Von: simon Kategorie: Allgemein 2 Kommentare →

Eine gute Nachricht für all diejenigen von uns, die mit einem Besuch der Em 2012 liebäugeln:

Wie Zeit-Online berichtet, hat die UEFA beschlossen die Spiele der EM Endrunde günstiger zu machen. Im Verhältnis zu den Ticketpreisen bei der EM 2008 in Österreich und der Schweiz wurden die Preise glatt halbiert. Hier eine kleine Übersicht:

– Ticketpreise Eröffnungsspiel (Warschau): 45 € / 140 € / 250 €

– Ticketpreise Gruppenspiele: 40 € bis 150 €

– Ticketpreise Halbfinalspiele (Donezk, Warschau): 45 € / 150 € / 270 €

– Ticketpreis Finalspiel (Kiew): 50 € / 330 € / 600 €

Übrigens: Der Ticketverkauf zur EM läuft vom 01. bis zum 31. März – also nicht verpassen!

Tickets gibt es über die Landesverbände und im Internet auf UEFA.com.

Update: In unserem neuen Beitrag zum Thema EM 2012 Tickets steht alles, was man vor dem Kauf wissen sollte.

Share

Länderspiele am Mittwoch: Deutschland verpasst die Revanche

February 10, 2011 Von: jonas Kategorie: Deutsche Nationalmannschaft, Spielberichte 1 Kommentar →

Es sollte die Revanche für das verlorene WM-Halbfinale 2006 werden, am selben Spielort hofften alle auf einen klaren Sieg der DFB-Elf um die schmerzlichen Erinnerungen an die 0:2 Niederlage vergessen zu machen. Die Italiener traten mit einem rundum erneuten Team in Dortmund an. Löw vertraute in der Anfangsformation den Spielern, die schon im letzten Jahr in Südafrika überzeugen konnten. Einzige Ausnahme war Dennis Aogo der die linke Abwehrseite beackerte. Deutschland begann dominant, kombinationssicher und überzeugend. Mehrfach waren die Schützlinge von Italiens Trainer Prandelli komplett überfordert mit dem forschen Kombinationsspiel der Nationalelf. Bereits nach 16 Minuten konnte die DFB-Elf jubeln, eine überragende Kombination von Özil, Müller und Klose führte zum verdienten 1:0. Im Anschluss wurden jedoch die Italiener stärker und kamen oftmals gefährlich vor das deutsche Tor. Vor allem der Rückkehrer Antonio Cassano konnte für einige Akzente im Offensivspiel sorgen. Mehrfach forderten die Italiener einen Elfmeter, der Pfiff vom niederländischem Schiedsrichter Braamhaar blieb jedoch aus. Nach Abpfiff der ersten Hälfte war die Führung zwar einerseits verdient aufgrund der starken ersten halben Stunde, anderseits zeigten die Italiener oftmals wie gefährlich sie sein können. Zur Halbzeit wechselten beide Trainer munter durch, im deutschen Team kam Youngster Götze für Müller, im italienischen Team mussten beide Angreifer für Rossi und Borriello weichen.

Das Spiel wurde in der zweiten Hälfte zunehmend fahriger und vor allem der schlechte Rasen in Dortmund machte den Akteuren Probleme. Weitere Einwechslungen folgten: Jerôme Boateng, Mats Hummels und auch Kevin Großkreutz bekamen ebenfalls Einsatzzeit. Auch die Italiener wechselten munter durch. Das Spiel wurde zunehmend träger, die deutschen Abwehrspieler nachlässiger. Das nutzten die Italiener geschickt aus und Rossi konnte gegen den gut reagierenden Manuel Neuer im Nachschuss den Ausgleich bejubeln. Zusammenfassend kann man den Auftritt der deutschen Mannschaft als solide bezeichnen. Das Kombinationsspiel funktioniert, die Laufarbeit stimmt. Die Nachlässigkeiten und das langsame Umschalten gegen die Italiener hat die Löw-Elf dann doch noch den Sieg gekostet. Mit einem konsequenterem Auftreten hätte man Italien auch deutlich vom Platz schicken können. Italien schöpft derweil Hoffnung nach dem Unentschieden gegen Deutschland und feiert die Einstellung und die Laufbereitschaft seiner Mannschaft. Die Hoffnungsträger aus Dortmund zeigten derweil alle eine durchschnittliche Leistung ohne dabei negativ aufzufallen.

Spieler des Spiels: Manuel Neuer und Mesut Özil, beide sind absolut unverzichtbar.

Die weiteren Spiele, Messi vs. Ronaldo, die Elftal überzeugend:

Dänemark 1:2 England:

Schmeichelhafter Sieg für die Capello-Elf. Zwar setzte der Italiener auf viele neue Kräfte, darunter auch Torschütze Darren Bent, stellte aber auch 6 Akteure aus dem WM-Debakel gegen Deutschland auf. Die Dänen spielten stark, wurden aber nicht dafür belohnt. Der Treffer von Agger reichte nicht um die Niederlage abzuwenden.

Niederlande 3:1 Österreich:

Österreich, Gruppengegner der Nationalelf in der EM-Qualifikation für die EM 2012 in Polen und der Ukraine, musste gegen die starke Elftal ran. Die Niederländer machten schnell klar wer der Chef auf dem Platz ist und gingen durch ein überragendes Tor von Sneijder in Führung. Huntelaar und Kuyt erhöhten, Arnautovic von Werder Bremen erzielte per Elfmeter den Ehrentreffer.

Argentinien 2:1 Portugal:

Messi siegt im Duell gegen Ronaldo. Beide Superstars trafen im direkten Duell der Nationalmannschaften, Di Maria sorgte für den endgültigen Erfolg der Argentinier.

Frankreich 1:0 Brasilien:

Brasilien mit desolater Leistung, Frankreich mit Engagement und Spielfreude. Auch ohne Ribery gelang es den Franzosen absolut zahnlose Brasilianer verdient mit 1:0 zu schlagen. Benzema, der bei Real Madrid sehr unter Druck steht, erzielte den Treffer des Tages.

Share

Die ersten Freundschaftsspiele im neuen Jahr, Deutschland trifft auf Italien!

February 07, 2011 Von: jonas Kategorie: Deutsche Nationalmannschaft, EM 2012, Qualifikation Comments Off on Die ersten Freundschaftsspiele im neuen Jahr, Deutschland trifft auf Italien!

Im Jahr 2011 wird man nun auch erstmals die deutsche Nationalmannschaft in Aktion sehen dürfen. Zahlreiche Freundschaftsspiele sind zwischen dem 02.01 und dem 10.02 angesetzt, darunter Highlights wie Argentinien gegen Portugal, Frankreich gegen Brasilien und Deutschland gegen Italien. Gerade auf die Leistung der Löw-Truppe sind Fußballfans in Deutschland gespannt. Löw nominierte für das Duell gegen die von Claudio Prandelli trainierten Italiener eine Mischung aus erfahrenen Spielern sowie Toptalenten. Ganze fünf Spieler von Borussia Dortmund stehen im Kader, natürlich resultierend aus dem sagenhaften Lauf der Borussia in der Bundesliga. Die Startelf wird voraussichtlich so aussehen: Tor: Manuel Neuer; Abwehr: Lahm, Mertesacker, Badstuber, Schmelzer; Mittelfeld: Khedira, Schweinsteiger, T.Müller, Özil, Podolski; Sturm: Klose. So setzt Löw auf das Team das 2010 in Südafrika die Zuschauer begeisterte und bietet lediglich einen Dortmunder in der Startformation auf. Auf der Ersatzbank werden derweil Adler, Aogo, Boateng A.Friedrich, Hummels, Westermann, S.Bender, M.Götze, Großkreutz und Träsch Platz nehmen.

Einziger Debütant im Test gegen Italien ist Sven Bender, durch herausragende Leistungen im Dortmunder Mittelfeld spielte sich der Zwillingsbruder von Lars Bender (Bayer 04 Leverkusen) in den Kader der Nationalmannschaft. Mario Götze, Shootingstar und Leistungsträger im Team der Borussia, darf wohl ebenfalls mit Einsatzzeit rechnen. Die Italiener sind in diesem Jahr bemüht den Ruf der einst so starken Squadra Azzurra wiederherzustellen. Prandelli setzt auf den wiedergenesenen einstigen Welttorhüter Buffon im Tor. Jedoch neben dem wohl prominentesten Spieler aus dem Kader der Italiener finden sich auch viele neue Namen auf Prandellis Zettel. Der erst kürzlich zu Inter Mailand gewechselte Pazzini wird im Sturmzentrum zusammen mit dem zum AC Mailand gewechselten Cassano die deutsche Innenverteidigung herausfordern. Auch wenn vielversprechende Perspektivspieler wie Matri und Giovinco auf der Ersatzbank auf ihren Einsatz warten beschwerte sich Prandelli zuletzt über den Mangel an nachkommenden Talenten im italienischen Fußball. Diese Sorgen hat das deutsche Team bei weitem nicht, der Kreis der potentiellen Nationalspieler wächst stetig und der Druck auf betagte Spieler wie Klose steigt. Mario Gomez fällt gegen Italien verletzt aus. Ob die Revange für das verlorene Halbfinale bei der WM 2006 gelingt wird sich Mittwoch Abend um 20:45 im Signal-Iduna-Park zeigen. Die deutschen könnten aber unter den derzeitigen Kräfteverhältnissen durchaus als Favorit in das Spiel gehen. Das nächste Spiel um die Qualifikation für die EM 2012 in Polen und der Ukraine wird am 26. März gegen Kasachstan stattfinden. Bis zum Turnier soll die Mannschaft, so Bierhoff, reif und fit gemacht werden um eine gute Rolle spielen zu können.

Share

EM 2012: Vom drohenden EM-Entzug der Ukraine und Fußfesseln für Störenfriede in Polen

February 01, 2011 Von: simon Kategorie: EM 2012, Randnotizen 1 Kommentar →

Die Gerüchte und der Ärger um die Ukraine nehmen einfach kein Ende: Nachdem wir im Juni 2010 bereits erwähnten, dass Deutschland als Ersatz für die Ukraine einspringen könnte, gab es vor einiger Zeit Entwarnung. Die Entwicklungen beim Stadionbau seien gut und es gäbe keine Zweifel an einer rechtzeitigen Fertigstellung – hieß es.

Aber damit sollten wohl offensichtlich nur die Medien beruhigt werden. Vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass der Zeitplan weit überschritten ist. Es scheint so, dass von den acht EM Stadien lediglich Donezk ,Charkow (Ukraine) und Posen (Polen) im Zeitplan liegen. Vor allem das Olympiastadion in Lwiw und Kiew brauchen möglicherweise sogar noch über ein Jahr bis zur Fertigstellung. Aber was genau bedeutet “im Zeitplan” eigentlich?

Der Zeitplan sieht vor, dass alle Stadien bereits zum 30. Juni 2011 – also etwa ein Jahr vor Beginn der EM – fertiggestellt sein müssen. Diese lang erscheinende Vorlaufzeit hat vermutlich mehrere Gründe: Zum einen müssen die neuen Stadien und die ebenfalls neue Infrastruktur im Stadionumfeld erst einmal im Ligabetrieb getestet werden, die noch übrige Zeit bietet dann noch die Möglichkeit ggf. Änderungen durchzuführen. Auch für den Fall, dass ein Gastgeber den Zeitplan nicht einhalten kann scheint die Vorlaufzeit sinnvoll zu sein – davon wird die Ukraine nun möglicherweise profitieren.

Wer nun denkt, die Probleme mit dem Stadionbau wären die Einzigen, mit denen die Ukraine zu kämpfen hat, der täuscht sich – denn es kommt noch dicker: Neben dem nicht eingehaltenen Zeitplan und den explodierenden Kosten für die Baumaßnahmen (immerhin 600 statt 330 Millionen alleine in Kiew!) gibt es großen Ärger zwischen dem ukrainischen Fußballverband FFU und UEFA.  Hintergrund für den Ärger ist der Versuch des Staatspräsidenten Viktor Janukowitsch, den aktuellen Verbandschef der FFU abzusetzen, der hat allerdings noch einen laufenden Vertrag bis 2012. Aktionen dieser Art sind laut FIFA und UEFA Statuten strikt verboten – der nationale Verband muss unabhängig arbeiten. Laut Spiegel wurde der Ukraine ein Ultimatum bis zum 04.02.2011 gesetzt, um die Umstrukturierung der FFU abzublasen.

Die Situation scheint also zu eskalieren. Während es gerade auf Grund der großen Vorlaufzeit eher als gutgemeinte Warnung gemeint sein wird, der Ukraine wegen Bauverzögerungen die EM zu entziehen, entwickelt sich aus der Summe aller Probleme durchaus der Eindruck, als spiele die Ukraine mit dem Feuer. Wer hätte gedacht, dass eine WM in Südafrika bis auf nervigen Vuvuzela-Lärm völlig problemlos abläuft und zwei Jahre später die EM innerhalb von Europa kurzfristig umgelegt werden könnte? Und wer könnte einspringen? Auf Grund der Entfernung und der Infrastruktur dürfte Deutschland im Fall der Fälle wieder in den Mittelpunkt rücken – ob das nötig ist, wird sich zeigen.

Aber zurück zur Überschrift: Denn während die Ukraine sich mit essenziellen Problemen umgibt, kümmert sich Nachbarland Polen schon um ganz andere Dinge: So kündigte der Justizminister Polens (Krzysztof Kwiatkowski) an, dass Polen einen neuen Umgang mit Hooligens für die kommenende Europameisterschaft plant. Statt dass sich Personen mit Stadionverbot wie bisher an Spieltagen zu Hause bei der Polizei melden müssen, möchte Polen den Rowdies einfach elektronische Fußfesseln anlegen. “Nur so können wir überprüfen, ob die betreffenden ‘Fans’ wirklich zu Hause sind”. Zur Zeit haben in Polen immerhin über 1800 Leute nationales Stadionverbot.

Update: Kurz vor Ablauf des Ultimatums hat die Ukraine wie zu erwarten doch noch eingelenkt – die Ablösung von Fußball-Verbandschef Grigori Surkis ist damit vom Tisch.

Share